Historisches > Stauferstele Waiblingen > Netz der Stauferstelen
Seite versenden

Netz der Stauferstelen

Die Geschichte der Stauferstelen beginnt am 13.12.2000, dem 750.  Todestag Kaiser Friedrichs II. von Hohenstaufen. An diesem Tag hat der „Verein der Stauferfreunde“ mit Sitz in Göppingen, dem auch der Historiker Dr. Gerhard Raff angehört, eine Staufer-Stele aus schwäbischem Jura-Travertin am Sterbeort des Stauferkönigs im apulischen Fiorentino errichtet. Die Historiker entwickelten die Idee, in möglichst vielen Städten in Europa, die mit der Geschichte der Staufer verknüpft sind, solche Gedenksteine zu errichten und damit ein Netzwerk der Staufer-Städte zu bilden.

Die Stelen – geschaffen von dem Bildhauer Markus Wolf aus Plieningen – haben denselben, dem Castel del Monte in Apulien nachempfundenen oktogonalen Grundriss. Alle Stelen werden aus Spenden finanziert.


Enthüllung der nächsten Stauferstele:

in Rothenburg ob der Tauber am 19.09.2010

Netz der Stauferstelen:

2009 Weinsberg

2009 Bad Wimpfen

2009 Bari Italien

2009 Klosterneuburg bei Wien

2008 Adelberg

2008 Kloster Lorch

2008 Trifels Annweiler

2007 Waiblingen

2006 Hagenau im Elsaß

2002 Göppingen Hohenstaufen

2000 Castel Fiorentino - Apulien
Infos zur Ruine   http://de.wikipedia.org/wiki/Castel_Fiorentino